Letterraner holen Punkte

1. Herren:

Gute Ausbeute für die erste Herren beim Heimspieltag.
Mit einem 6:2 beendet die erste Mannschaft, den 2. Spieltag vor heimischer Kulisse.
Mit der Ausbeute können wir sehr zufrieden sein, da die Personallage vor Spielbeginn doch sehr kritisch war, errinert sich Kapitän Nicolas Authier.
Im ersten Spiel gegen den MTV Diepenau war direkt das neu gebildete Abwehrbollwerk, aus dem Youngstar Jakob Jegla und unserem Abwehrspezialisten Claus Wodke, gefragt und konnte vollends überzeugen. Es ist schwierig gegen ehemalige Nationalspieler zu spielen, aber aus einer kompackten Abwehr heraus konnten wir unser Spiel aufziehen, umso unseren Angreifer Marcel Jaeger in Szene zu setzen. Das Spiel konnte in zwei Sätzen gewonnen werden, ohne dabei einen Satz abzugeben. Das war ein enorm wichtiges Spiel, da man gegen einen direkten Konkurrenten um die Aufstiegsplätze gewinnen konnte.
Direkt im Anschluß ging es gegen den TSV Burgdorf. Die Burgdorfer haben eine sehr eingespielte Mannschaft die schon seit Jahrzehnten zusammen spielen und auch über die notwendige Erfahrung verfügt. Leider konnten wir keinen Satz für uns entscheiden, sodass die erste Saisonniederlage verbucht wurde. Aus Sicht von Kapitan Authier, war die Niederlage völlig unnötig! Wenn du, wie im Spiel davor, gegen ehemalige Nationalspieler gewinnst, dann musst du einfach mit viel mehr Selbstvertrauen an die Sache heran gehen.
Im dritten Spiel gegen unsere zweite Mannschaft war der erste Satz mit 11:5 relativ schnell vorüber. Da gab es noch ein paar Unstimmigkeiten, die im zweiten Satz abgestellt wurden und sich ein packendes Spiel entwickelte. Mit extrem viel Leidenschaft spielte die Mannschaft um Kapitän Wollenweber auf und stellte uns vor einige Probleme. Da zahlt sich das harte und intensive Training aus, welches in den Wochen davor betrieben wurde. Der zweite Satz konnte zwar mit 13:15 gewonnen werden, allerdings muss man an dieser Stelle den Jungs ein riesen Kompliement aussprechen, dass die gesamte Mannschaft bis zum Schluss gekämpft hat.
Das vierte und somit letzte Spiel an diesem Tag gegen Nordel konnten wir dank eines excellent aufgelegten Marcel Jaeger gewinnen. Marci hat mit viel Risiko geschlagen und wurde fast immer belohnt. Insgesamt war die Mannschaftsleistung nicht so stark, wie in den Spielen davor, allerdings reichte es am Ende für einen nie gefährtdeten 2:0 Sieg.
Der letzte Spieltag findet am Sonntag, den 17.06.2018 in Burgdorf statt. Mit vier Siegen wäre man sicher Meister, was das Ziel der Mannschaft ist.
Für die SG Letter 05 spielten: Nicolas Authier, Mike Donasch, Marcel Jaeger, Jakob Jegla, Pascal Voß und Claus Wodke
Betreuut wurde die Mannschaft von: Rene´Voß

 

2.Herren:

 

Beim zweiten Spieltag auf heimischer Anlage wollte die Zweiten in der Tabelle Boden gutmachen. Nach den vier Pleiten zum Auftakt sollten die ersten Siege her. .
Und es lief beim Team um Kapitän Thomas Wollenweber. Im ersten Match gegen den direkten Konkurrenten TSV Eldagsen hielt die Zweite den Druck permanent hoch und beherrschte den Gegner nach Belieben. Am Ende gab es den erhofften Sieg (2:0). Gegen den MTSV Aerzen wollte Letters Zweite direkt nachlegen, aber die SG-Vertretung fand nur schwer ins Spiel. „Da lief nicht viel bei uns.“, ärgerte sich Kapitän Wollenweber. So ging der erste Satz schnell verloren. Und auch im zweiten sah es nach einer deutlichen Pleite aus. Aber angefeuert von den heimischen Fans wehrte die Zweite gleich vier Matchbälle ab und glich vom 6:10-Rückstand aus. Leider blieben die beiden anschließenden Satzbälle ungenutzt und der Gast nahm den Sieg mit nach Hause. „Unsere Fehler haben uns das Genick gebrochen – nicht der Gegner.“, war Wollenweber bedient.
Gegen die eigene Erste wollte die Zweite Schadensbegrenzung betreiben und die verlorenen Punkte zurück holen. Aber die Erste drehte stark auf und der erste Satz ging verdient an die Erste. Aber im zweiten Satz konterte das Wollenweber-Team und machte es dem Favoriten richtig schwer. Erst in der Endphase der Verlängerung drehte sich das Pendel bei 13:15. „Extrem unnötig.“, war die einhellige Meinung auf Seiten der Zweiten. Dafür setzte das Team im Anschluss gegen den Favoriten TSV Burgdorf noch einmal ein richtiges High-Light. Mit einer ganz starken Angriffsleistung der Wollenwebers holte sich die SG-Zweite völlig überraschend die Satzführung. „Das war unser bester Satz in der Saison.“, freute sich der Kapitän. Aber dann war die Luft raus und der Favorit drehte das Match zum Sieg. Am Ende blieben zwei Zähler auf dem Zettel. „Das ist bitter.“, so Wollenweber. „Aber wir sind bis auf Abstriche zufrieden mit unserer Leistung. Darauf können wir aufbauen.“