2. Herren zum Auftakt an der Spitze

Die 2. Herren nutzte am ersten Spieltag in der Bezirksklasse ihren Heimvorteil und holte sich vor zahlreichen Zuschauern mit vier Tagessiegen gleich die Tabellenführung. Dabei stand das Unternehmen Bezirksklasse zunächst unter keinem guten Stern. Hauptangreifer Björn Wollenweber hatte sich im Training schwer verletzt und wird die ganze Saison nicht zur Verfügung stehen – dazu mussten auch noch Alex Haschke und David kurzfristig passen. Und von den Mannschaften kannte man außer Mitabsteiger Vahrenwald niemanden. Man war also gespannt. Los ging es dann gegen Bruchhausen-Vilsen, die bis dahin zwei souveräne Siege eingefahren hatten. Nach einer kurzen Eingewöhnungsphase kam die Mannschaft ins Rollen. Die Abwehr mit Jan, Claus Wodtke und Michael Körber stand gut und ließ nur wenig zu. Vorn war es dann vornehmlich Kapitän Thomas Wollenweber, der den Junior als Hauptangreifer vertrat und für die Punkte sorgte. So war die Führung zur Halbzeit auf ein beruhigendes Polster angewachsen. Interessiert verfolgten alle Teams dieses Match, im dem sich Bruchhausen-Vilsen noch einmal aufbäumte. „Wir kamen dem weichen Ball der Gäste eine Zeit lang nicht zurecht.“, erinnert sich Kapitän Wollenweber. Aber bevor der Vorsprung ganz geschmolzen war, schalteten alle noch einmal einen Gang hoch und brachten den Gäste-Angreifer mit tollen Aktionen zum Verzweifeln. Am Ende stand ein souveräner Sieg – das Team war in der Liga angekommen und alle haben es mitbekommen. Das machte es im zweiten Spiel gegen Gronau einfacher. Nach einer starken Anfangsphase der SG gingen die Köpfe auf der Gegenseite schnell nach unten. Bis zur Halbzeit agierte das Team sicher und baute die Führung auf ein beruhigendes 10-Punkte-Polster aus. So schnell der Vorsprung aufgebaut wurde, so schnell schmolz er auch wieder. Zwischen der 11. und der 15. Minute gelang so ziemlich gar nichts – vor allem kein eigener Punktgewinn. Aber Wollenweber und Wodtke hatten die entscheidende Idee. Die Routiniers besprachen eine Umstellung in der Abwehr und der Plan ging auf. Hinten ging kein Ball mehr durch und vorn drückte Wollenweber fleißig auf den Punktezähler, so dass am Ende der zweite Sieg bejubelt wurde. Auch der dritte Gegner Friesen Hänigsen hatte mit zuvor starken Leistungen aufhorchen lassen. Aber auch dieser Gast musste die Heimstärke der SG anerkennen. Wenn die erneut starke Abwehr doch mal einen Ball passieren lassen musste, stellte Wollenweber mit ganz starken Aufschlägen den alten Abstand wieder her. Hänigsen fand nicht zu seinem Angriffsspiel und so war auch der dritte Sieg perfekt. Die Punkte sieben und acht gabs am grünen Tisch, da Vahrenwald nicht antreten konnte. Entsprechend groß war die Freude über diese Ausbeute. Noch größer aber die Zufriedenheit mit der eigenen Leistungen, denn die war richtig stark. Das gilt auch für Eike Fröhlich und Marcus Nolte, die dazu auch entscheidend beigetragen haben.

Zum Einsatz kamen: Marcus Nolte, Claus Wodtke, Eike Fröhlich, Michael Körber, Thomas Wollenweber und Jan