Katastrophentag für die M45

Einen Tag zum Vergessen erwischte das M45-Team der SG. Erst auf den letzten Drücker stand fest, dass 5 Spieler für die SG vor heimischer Kulisse auflaufen konnten. Nach den Ausfällen von Dirk Brinkop und Lutz Korniewicz konnte Claus Wodtke noch Termine tauschen und so mitwirken. Auszahlen sollte es sich nicht, denn gleich im ersten Spiel gegen den Favoriten aus Burgdorf verletzte sich Wodtke und konnte danach auch nicht mehr eingesetzt werden. Die SG spielte das Match zu viert zu Ende und wehrte sich tapfer – konnte die knappe 15:19-Niederlage aber nicht verhindern. Noch schlimmer wurde es dann in der zweiten Partie gegen den MTV Nordel. Schnell führte die M45 gegen die Gäste mit 5:1, als Thomas Wollenweber zum nächsten Angriff aufstieg. Beim Landen hörte die ganze Halle ein fieses Knacken. Damit war auch für den Hauptangreifer der Tag gelaufen, wenn nicht gar die ganze Saison. Während Wollenweber auf dem Weg ins Krankenhaus war, brachte das (Rest-) Team das Match zu Ende. Angesichts der zwei schweren Verletzungen waren der Ausgang gegen Nordel (16:16) wie auch die abschließende Partie gegen Steimbke (27:9) völlig bedeutungslos. „Das hatten wir uns heute natürlich ganz anders vorgestellt.“, zog Faustball-Chef Matthias Nolte traurig Bilanz. „Mal schauen, ob wir am nächsten Spieltag noch genügend Material zur Verfügung haben.“