M45 holt Tabellenführung am ersten Spieltag

Die M45 hat sich am ersten Spieltag gleich die Tabellenführung gesichert. In Diepenau musste das SG-Team vor allem mit dem kräftigen Wind und den schlechten Platzverhältnissen klar kommen. „Das war schon ein Unterschied zu unserem Platz.“, erinnert sich SG-Kapitän Thomas Wollenweber. „Kaum ein Ball, der nicht versprungen ist. Beim Zuspiel, in der Abwehr – alles unberechenbar.“ Aber Letters Herren machten das Beste draus. Nach der verletzungsbedingten Absage von Hallenmeister Burgdorf ging es noch gegen die verbliebenen Teams SVBE Steimbke, MTV Nordel und Gastgeber MTV Diepenau. Im ersten Match gegen Steimbke brauchte die SG ein wenig, um sich in der geänderten Aufstellung zurecht zu finden. Nach dem Rücktritt des früheren Hauptangreifers Dirk Brinkop übernahm Wollenweber diese Position und Frank Seifert wiederum dessen Position im Zuspiel. Mit zunehmender Zeit wurde Letters Druck dann immer größer. Dem 11:9 im ersten Satz folgte eine stetig wachsende Führung in Durchgang zwei, so dass der erste Sieg schnell eingefahren war. Deutlich ausgeglichener verlief die Partie gegen Titelverteidiger Nordel. Mit eigenem Aufschlag übernahm die SG sofort das Kommando; konnte sich aber nicht entscheidend absetzen, da auch der Nordeler Aufschläger einen guten Tag erwischte und die SG-Abwehr immer wieder vor Probleme stellte. Bei 10:9 hatte Wollenweber bei eigenem Aufschlag den ersten Satzball in der Hand. Doch Nordel konnte diesen entschärfen und sicherte sich mit drei zum Teil unglücklichen Fehlern der Letteraner den ersten Satz (10:12). Gleiches Bild dann im zweiten Satz: allerdings mit umgekehrten Vorzeichen, denn Nordel ging in Führung und die SG hechelte hinterher. Bei 6:9 sah es noch nach einer Niederlage aus, aber die M45 gab nicht auf und stellte auch noch einmal um. Das half, den gegnerischen Aufschläger zu verunsichern. Über 7:9, 10:10, 11:11 ging es in die entscheidende Phase. Über zwei starke Abwehrleistungen fuhr die SG zwei erfolgreiche Angriffe und holte mit 13:11 den Satzausgleich. Spannend ging es im Entscheidungssatz weiter. Wollenweber wählte zunächst die schlechtere Platzseite, um hintenraus für mehr Druck sorgen zu können. Die Idee war gut. Zwar lief die SG so einem Rückstand hinterher (1:4), der aber noch vor dem Seitenwechsel egalisiert wurde. Nach dem Seitenwechsel ging der Plan dann vollends auf. Der Kapitän hielt mit seinen Aufschlägen das Remis und nach dem Monster-Save von Claus Wodtke 10 Meter außerhalb des Feldes gelang die erste Führung im dritten Satz. Typisch der Matchball der SG. Beim eigenen Zuspiel verspringt der Ball und Wollenweber löffelt ihn völlig ungefährlich nur ins andere Feld – doch da verspringt er auch und Nordel kann nicht mehr abwehren (12:10). Tolles Match von beiden Teams, toller Kampf bei dreimal Verlängerung in den Sätzen. Glückliches Ende für die SG. Mit diesem Erfolg im Rücken ging es in die Partie gegen Diepenau. Die SG hatte noch einmal umgestellt und der Gastgeber fand auch mit der neuformierten Abwehr keinen Zugriff. Mit 11:9 und 11:5 sicherte sich die M45 auch den dritten Tagessieg und den (Tabellen-) Platz an der Sonne. Ach ja, sonnig war es auch – aber das war nun gar kein Problem.

 

Zum Einsatz kamen: Roger Giesecke, Lutz Korniewicz, Matthias Nolte, Frank Seifert, Andreas Tomm, Claus Wodtke und Thomas Wollenweber