M 45 Faustballer qualifizieren sich für Norddeutsche Meisterschaft

Letter verliert Silber und gewinnt Bronze

 LM M 45

M 45 Faustballer qualifizieren sich für Norddeutsche Meisterschaft

 Bei der am 05.02.17 in Letter ausgetragenen Landesmeisterschaft der Senioren M45 hatten die Faustballer der SG Letter 05 die Silbermedaille in Griffweite. Aber am Ende reichte die Kraft nicht und es blieb bei Bronze.

„Damit sind wir dennoch sehr zufrieden.“, freute sich SG-Kapitän Lutz Korniewicz. „Hätten sie uns vorher den dritten Platz angeboten, hätten wir sofort zugegriffen.“ So war es ärgerlich für die SG. In einem ganz starken Auftritt gegen den MTV Oldendorf unterstrich der Gastgeber, dass es in Letter auch für gute Gäste nichts geschenkt gibt. Trotz des unglücklichen Satzverlustes zu Beginn, blieben Letteraner immer auf Augenhöhe. „Wir sind ein wenig schwer ins Spiel gekommen.“, analysierte Korniewicz. „Ab dem zweiten Satz lief es besser.“ Und wie. Mit 11:5 und 11:9 drehte die SG das Match. „Das war ganz stark.“, freute sich Kornewicz. „Denn nach dem Ausfall von Dirk Brinkop, hatten wir nur noch einen echten Angreifer.“ Und Thomas Wollenweber agierte fehlerfrei. „Das war unser Plus.“, erinnert sich Korniewicz. „Oldendorf hat einfach zu viele Fehler gemacht. So haben wir das Ding nach Hause gebracht.“ Ein Sieg mehr hätte die Vizemeisterschaft bedeutet. Aber gegen den amtierenden Deutscher Meister aus Moslesfehn war das nicht möglich. „Wir haben alles versucht.“, so Korniewicz. „Aber Moslesfehn war uns in allen Belangen überlegen. Das muss man dann auch mal anerkennen und einfach zum Sieg gratulieren.“ In der finalen Partie gegen den SCE Gliesmarode ging es um alles oder nichts, da die Braunschweiger gegen Oldendorf verloren hatten. „Kein Satz bringt uns Blech, ein Satz bringt uns Bronze, zwei Sätze die Silbermedaille.“, hatte Korniewicz vor dem Match ausgerechnet „Und wir wollten den Sieg.“Und im ersten Satz sah es auch gut aus für die SG. Stetig wuchs der Vorsprung und mit 11:7 sicherte sich Letter schon mal das Minimalziel. „Jetzt wollten wir noch mehr.“, war Korniewicz siegessicher. „Aber es lief nicht mehr rund.“ Letter leistete sich zu viele einfache Fehler. „So haben wir Gliesmarode wieder stark gemacht.“, ärgerte sich Korniewicz. „Am Ende konnten wir nichts mehr zusetzen.“ So ging die Partie doch noch verloren und Oldendorf holte sich den zweiten Platz – und für die SG blieb aufgrund des Satzverhältnisses nur der dritte Platz. „Heute war mehr drin.“, wusste Korniewicz. „Aber mit Rang drei sind wir auch zufrieden.“ Und der reicht auch zur Teilnahme an der Norddeutschen Meisterschaft in zwei Wochen. „Auch nicht schlecht, oder.“, so das zufriedene Fazit des SG-Kapitäns.