Pleiten, Pech und Pannen

Ein großes Ausrufezeichen wollte die erste Herrenmannschaft der SG setzen.

Ein großes Fragezeichen ist nach dem zweiten Spieltag entstanden. 

Der Spieltag fing direkt zum Start mit einem technischen Defekt unseres Kreidewagens an. Die Linien waren kaum sichtbar, sodass vier Linienrichter in den ersten Partien nötig waren. 

Gegen die Teams aus Nordel und Aerzen musste man sich deutlich geschlagen geben. Leider fehlte uns, trotz guter Leistung, in diesen Partien das letzte Quäntchen Glück. Spielerisch ist der Mannschaft absolut kein Vorwurf zu machen.

Gegen Gerzen zeigte das Team ein atemberaubendes Spiel, in dem der Gegner nicht den Hauch einer Chance hatte. 

Wir werden die nächsten Trainingseinheiten nutzen, um unser Selbstvertrauen zu stärken und alle Kräfte mobilisieren, um am letzten Spieltag ein positives Ergebnis zu erzielen.

Zum Einsatz kamen: Nicolas Authier-Harri, Marcel Jaeger, Jakob Jegla sowie Pascal und René Voß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.